Als Cheat Day wird ein Tag in der Woche bezeichnet, an dem jemand der sich sonst strikt nach einem Ernährungsplan ernährt, alles isst worauf er hunger hat. An diesem Tag werden Fast Food, Süßigkeiten wie Schokoriegel oder Eis und Chips gegessen. Alles worauf sonst innerhalb der Woche strikt verzichtet wird. Aber ist ein solcher Cheat Day überhaupt sinnvoll?

Die Argumentationen von Athleten, die einen Cheat Day ausführen sind vielseitig. Diese reichen von „sonst schläft der Stoffwechsel ein“ bis hin zu ganz menschlichen Argumentationen wie „ich brauche ab und an etwas Süßes“. Ganz egal welche Begründung angeführt wird, ein unkontrolliertes Essen ohne jeglichen Sinn und Verstand ist immer kontraproduktiv und sollte vermieden werden.

Mythos: Sonst schläft der Stoffwechsel ein
Diese Argumentation kommt aus dem Bereich der low carb Ernährung, jedoch musst du hier unterscheiden zwischen einem Cheat und einem Refeed Day. Der Unterschied ist enorm, denn bei einem Cheat Day isst du in der Regel alles worauf du hunger hast.

Bei einem Refeed Day hingegen geht es darum, dass dem Körper Kohlenhydrate zugeführt werden. Diese Kohlenhydrate sollten jedoch nicht in Form von Süßigkeiten, Eis und Fertiggerichten aufgenommen werden, sondern sie sollten z.B. aus Reis, Kartoffeln, Nudeln u.ä. kommen.

Im Zusammenhang mit einem Refeed Day stimmt die Aussage, jedoch ist ein Cheat Day kein Refeed Day.

Typisches Cheat Meal

Ein typischer Cheat Day enthält von allem etwas und wird in der Regel nicht geplant. Solche Tage beginnen mit Nutella-Brötchen, Croissant, zwischenzeitlich gibt es Schokoriegel, Eis und Chips und zum Mittag und Abend Cheesburger, Thunfisch-Pizza oder Pommes-Currywurst.

Von allem ein bisschen um sich sozusagen selbst für die Disziplin in den vorherigen 6 Tagen zu belohnen. Meistens fühlt man sich am Ende dieser Tage und dem darauffolgenden Tag völlig überfressen, weil man ohne Plan alles in sich hineingestopft hat worauf man sonst verzichtet.

Alternative zum Cheat Meal

Es gibt aber eine einfache Alternative zum Cheat Day und zum Verzicht. Kein Verzicht! Warum solltest du in deiner Ernährung auf alles verzichten, wenn du stattdessen einzelne Speisen in deinen Ernährungsplan mit aufnehmen kannst.

Statt einen Tag pro Woche einen Cheat Day zu veranstalten, baust du in deinen Ernährungsplan einfach die entsprechenden Speisen mit ein. Wenn du beispielsweise Hunger hast auf einen Cheesburger oder eine Pizza, dann planst du dies mit in deinen Ernährungsplan mit den dazugehörigen Nährwerten ein.

Ob du statt auf Fertigprodukte lieber auf frisches selbstgekochtes oder etwas aus einem Restaurant setzt ist am Ende dir überlassen. Aber somit deckst du deinen Nährstoffbedarf ab, ernährst dich zu 95% „clean“ und fügst einzelne Speisen hinzu auf die du besonders Lust hast.

Gleiches gilt beim Trinken. In der Regel solltest du hauptsächlich Wasser und Tee trinken. Wenn du jedoch nach einem leckeren Essen ein Glas Eistee oder Limonade trinkst, dann ist dies auch kein Problem, solang du es in deinem Ernährungsplan mit berücksichtigst. Es ist jedoch besser ein Glas am Tag zu trinken als an einem ganzen Tag nur Softdrinks zu trinken.

Ist ein Cheat Day sinnvoll?

Wie in den vorherigen Absätzen deutlich geworden ist, halte ich einen Cheat Day für absolut unsinnig. Er verleitet einen dazu seine Disziplin über den Haufen zu werfen.

Extrema sind in keiner Form etwas gutes. Sowohl sich übermäßig planlos zu ernähren wie auch der Verzicht auf alles was einem gefällt. Daher sollte ein gut geplanter Mittelweg wie ich ihn unter „Alternative zum Cheat Meal“ zusammengefasst habe die Lösung sein.

Sowohol in einer Diät als auch in einer Muskelaufbau-Phase ist ein Cheat Day nicht notwendig und bringt keinen Vorteil sondern eher einen Nachteil mit sich. Stattdessen achte darauf, dass du dich nach einem Ernährungsplan ernährst und in diesen Speisen einbaust, auf die du hunger hast, sodass gar nicht das Gefühl entsteht, dass du auf irgendetwas verzichtest.