Das Fitnessstudio ist der ideale Ort, um Krafttraining zu betreiben und Muskeln aufzubauen. Allerdings schleichen sich beim Training auch oftmals Fehler ein. Wie man im Fitnessstudio richtig trainiert und welche Fehler du vermeiden solltest klärt der folgende Artikel.

Häufige Fehler im Fitnessstudio

Für manche ist es ein Rückzugsort, andere können dort so richtig Dampf ablassen und für einige ist es lediglich der Ort, an dem die Muskulatur auf Vordermann gebracht werden kann – das Fitnessstudio. Ganz egal welche Motivation man nun verfolgt und woher der eigene Antrieb kommt, das Fitnessstudio ist für viele der ideale Ort, um Sport zu treiben. Allerdings werden im Fitnessstudio auch gerne einige Fehler gemacht, die das Training dann weniger effektiv werden lassen. Deshalb möchte ich im Folgenden fünf häufige Fehler beleuchten und erklären, wie man im Fitnessstudio richtig trainiert.

Fehler 1: Mit zu viel Gewicht trainieren

Vor allem Trainingsanfänger machen oftmals den Fehler, dass sie zu viel Gewicht benutzen – entweder weil sie sich an erfahren Sportlern orientieren oder weil sie sich keine Blöße geben und nicht als Schwächlinge dastehen wollen. Das ist ein großer Fehler! Denn mit zu viel Gewicht können die Übungen in der Regel nicht sauber ausgeführt werden, zudem steigt das Verletzungsrisiko.

Jeder hat mal klein angefangen. Und Respekt von erfahrenen Sportlern verdient man sich in erster Linie dann, wenn man Übungen perfekt ausführt und somit das bestmögliche aus dem eigenen Training herausholt. Insofern: Nicht mit zu viel Gewicht trainieren und bei Fragen andere Sportler oder idealerweise Trainer fragen.

Fehler 2: Mit zu wenig Gewicht trainieren

Natürlich ist auch das Gegenteil möglich, mit zu wenig Gewicht zu trainieren nämlich. Am Anfang solltest du dich am bewährten Schema „drei Sätze mit je 8-12 Wiederholungen“ orientieren. Hast du am Ende dieser drei Sätze noch Kraft für ein oder zwei weitere Wiederholungen? Dann erhöhe beim nächsten Mal das Gewicht.

Fehler 3: Das Aufwärmen vernachlässigen

Aufwärmen vor dem Training

Aufwärmen ist was für Weicheier? Falsch gedacht. Das Aufwärmen bringt den Körper erst so richtig in Schwung und sorgt dafür, dass man mit Vollgas ins eigentliche Training starten kann. Zudem sinkt das Verletzungsrisiko. In der Regel empfiehlt sich ein allgemeines Aufwärmtraining in Kombination mit einem Aufwärmsatz der entsprechenden Übung, die man als erstes ausführen möchte.

Fehler 4: Fehler von anderen kopieren

Im Fitnessstudio gibt es jede Menge Sportler, die unterschiedlichste Übungen ausführen. Da kann man sich natürlich gerne mal inspirieren lassen, allerdings besteht dadurch auch die Gefahr, dass Fehler kopiert werden. Denn nur weil jemand muskulös ist, heißt das noch lange nicht, dass er alle Übungen perfekt ausführt. Aus diesem Grund sollte man sich eher an Trainer wenden oder wirklich erfahrene Sportler befragen, wenn man neue Übungen ausführen oder sein Training verändern bzw. verbessern möchte.

Fehler 5: Immer die gleichen Übungen…

Frauen trainieren am liebsten Bauch, Beine und Po, während bei Männern der Fokus häufig auf einer starken Brust und definierten Armen liegt. Selbstverständlich kann jeder für sich selbst entscheiden, welchen Muskelpartien er besonders viel Aufmerksamkeit schenken möchte – jedoch sollte zumindest in einer gewissen Regelmäßigkeit (jede Woche!) der gesamte Körper trainiert werden. Also auch die Muskelgruppen, die gerne vernachlässigt werden wie z.B. die Beine. Zudem brauchen einzelne Muskelpartien auch Zeit zur Regeneration. Wer jeden Tag die gleichen Übungen ausführt, verwehrt dem Körper diese Regeneration und wird infolgedessen auch nur langsamer Erfolge erzielen können.